Tischtennis: Endstation Halbfinale

Beim Pokalfinalturnier des Tischtennisbezirks Vorderpfalz-Nord war in der höchsten Spielklasse im Halbfinale Schluss für die erste Mannschaft der Tischtennisabteilung der TSG Grünstadt. „Es kam, wie es scheinbar kommen musste! Für das Halbfinale wurde uns Topfavorit Colgenstein zugelost. Um da bestehen zu können, hätte jeder einzelne von uns einen Sahnetag erwischen müssen,“ meinte TSG-Kapitän Andreas Dieter. Das war allerdings nicht der Fall.

Dieter war im Eröffnungseinzel gegen Dirk Eichholdtz, dem absoluten Topspieler der Bezirksliga, beim glatten 0:3 chancenlos. Grünstadts Nummer eins, Jürgen Felkl, legte danach gegen Daniel Weber gut los, führte 2:0 nach Sätzen. Doch Weber stellte sich immer besser auf die trickreichen Aufschlagvarianten Felkls ein und glich nach Sätzen aus. Im entscheidenden fünften Satz führte Felkl dann wieder mit 10:6 und hatte vier Matchbälle, die er teilweise leichtfertig vergab. Beim 11:10 hatte Weber die Chance den Sack zuzumachen, doch auch er patzte. Felkl nutzte dann seinen sechsten Matchball zum 14:12 und glich das Match zum 1:1 aus. TVC-Crack Thorsten Stumpf machte danach kurzen Prozess mit Grünstadts Frank Reinhold und brachte den TVC mit 2:1 in Front.

Im Doppel brachte die TSG mit Tobias Johann einen frischen Spieler an den Tisch, der mit Jürgen Felkl gegen Eichholdtz/Stumpf ganz gut mithielt, die 1:3-Niederlage aber nicht verhindern konnte. Im anschließenden Spitzenduell zwischen Eichholdtz und Felkl gab es phasenweise Tischtennis vom Feinsten zu sehen. Nach fünf sehenswerten Sätzen hatte Eichholdtz mit 11:8 die Nase vorn und sorgte für den 4:1-Endstand für den TVC, der damit ins Pokalfinale einzog und dieses in überlegener Manier mit 4:0 gegen den überforderten DJK Limburgerhof gewann.