Tischtennis: Durchwachsene Vorrundenbilanz

Eine von Verletzungspech und Ausfällen geprägte Vorrunde ließ die Verantwortlichen der Tischtennisabteilung der TSG Grünstadt mit gemischten Gefühlen Bilanz ziehen. Positiv fällte die vierte Mannschaft in der Bezirksklasse B auf, die ihr Saisonziel Aufstieg nach der Herbstmeisterschaft mit weißer Weste weiter verfolgt. Die Erste steht im Bezirkspokal in der Runde der letzten Vier – auch das eine gute Nachricht.

Abteilungsleiter Frank Reinhold und Sportwart Jürgen Felkl kamen in ihrer Vorrundenbilanz der TSG-Tischtennisspieler gleich auf den Punkt: „Es war von Beginn an eine ziemlich chaotische Angelegenheit, die sich erst gegen Ende der Vorrunde etwas entspannte. Mit fünf Mannschaften in die Saison zu gehen, war ein ambitioniertes Vorgehen, das zwar in einer Spielersitzung mehrheitlich getragen wurde, sich aber durch verletzungs-, krankheits- und beruflich bedingte Ausfälle schnell zu einem Problem für die Mannschaftsführer auswuchs.“ Gerade ihnen danken beide besonders für ihren unermüdlichen Einsatz, an nahezu jedem Spieltag komplette Mannschaften gestellt zu haben. Dass sich die personellen Probleme auf die sportlichen Ergebnisse niederschlugen, war keine Überraschung.

In der Bezirksliga konnte die Erste nur sporadisch zeigen, dass mehr als die jetzt erreichten 11:11 Punkte und Platz 5 drin gewesen wären. Überragender Akteur war Roland Hafner, der eine Matchbilanz von 16:3 Spielen aufweist. Immerhin hielt man sich im Bezirkspokal schadlos und erreichte die Runde der letzten Vier.

Den Klassenerhalt in der Bezirksklasse gab die Zweite als Ziel aus. Nach einem unglücklichen Start mit vier Niederlagen in Folge, fing sich das Team um Mannschaftsführer Sascha Schneidt wieder und erreichte zur Halbzeit 9:13 Zähler, die zwar Rang acht aber nur zwei Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz bedeuten.

Noch schlechter steht in der Kreisliga die dritte Mannschaft da. Zu oft musste sie zu Spielen der über ihr stehenden Mannschaften Ersatzspieler abgeben. Mit 6:12 Punkten rangiert sie auf Platz neun und schwebt in akuter Abstiegsgefahr.

Voll im Plan ist lediglich die Vierte in der Kreisklasse B, die ihr angestrebtes Saisonziel Aufstieg bei 20:0 Punkten und vier Punkten Vorsprung auf Platz zwei realistisch vor Augen hat. In der gleichen Liga spielt auch die fünfte Mannschaft, die sich wacker schlug und respektable 6:14 Punkte aufweist.

Positives hat der Sportwart auch aus dem Jugendbereich zu vermelden. Das Engagement von Trainer Manuel Holthoff trägt erste Früchte, bis zu zwölf Kinder finden sich mittlerweile regelmäßig zum Jugendtraining ein. „Das hatten wir schon Jahre nicht mehr,“ so Felkl.