Schach: Schachsaison 2021/22 startet wieder

Nach einer langen Corona bedingten Pause (das letzte Mannschaftsspiel fand Anfang März 2020 statt) startet nun wieder eine Schachsaison, natürlich unter strengen Hygienebedingungen und zahlreichen Veränderungen. So kann die Schachabteilung ihre Heimspiele nicht wie gewohnt im großen Besprechungszimmer der TSG Grünstadt ausrichten, sondern in der Manfred Kippler Turnhalle um die Mindestabstände der Spieler einhalten zu können, zudem gibt es hier einen seperaten Ein – und Ausgang. Jede Heimmannschaft muss zudem einen Hygienebeauftragten stellen, der allerdings nicht am Spiel teilnehmen soll. Seine Aufgabe besteht darin darauf zu achten das jeder seine Hände desinfiziert und einen Mundnasenschutz trägt, gespielt wird nur nach der 3G Regel.

Das heißt es dürfen nur Spieler teilnehmen die genesen, geimpft oder getestet wurden, dabei darf der Test nicht älter als 24 Stunden sein. Während des Spiels, wenn alle Spieler an ihrem Tisch sitzen, dürfen sie den Mundschutz abnehmen, ihn allerdings sofort wieder aufsetzen, falls sie aufstehen um sich etwas zu trinken zu holen oder nach den anderen Brettern zu sehen – mit Abstand natürlich, darauf sollte der Hygienebeauftragte unbedingt achten.

Auch Zuschauer sind natürlich herzlich willkommen, aber auch hier gilt die Maskenpflicht und Abstand.

Alle pfälzischen Schachvereine hatten natürlich große Probleme genügend Spieler zu finden um eine Mannschaft zu melden, noch nie wurden in einer Saison soviele Mannschaften abgemeldet, das liegt nicht daran das sehr viele Mitglieder verloren gegangen sind, sondern das sich viele Spieler sagen sie warten lieber noch ein Jahr bis sich das mit dem Coronavirus etwas gelegt hat. Zudem geht es auf den Winter zu und der Raum in dem Schach gespielt wird darf nicht geheizt werden. Das bedeutet man sollte sich schon gut warm anziehen, denn Schach ist nun mal kein Laufsport bei dem es einem dann warm wird, man sitzt ruhig am Tisch und soll sich konzentrieren, das macht den meisten Spielern allerdings keinen großen Spaß.

Auch die Schachabteilung hat nur acht Spieler zur Verfügung, so das die zweite Mannschaft abgemeldet werden musste.

Eine weitere Neuigkeit ist das in der Bezirksklasse im Bezirk Nord/Ost nur noch mit sechs Brettern gespielt wird, anstatt wie gewohnt an acht Brettern.

Den meisten Vereinen war es nicht möglich mit acht Brettern spielen zu lassen. Auch in den unteren Ligen bemerkt man das Corona, so spielen in der Kreisliga nur fünf Mannschaften und in der Kreisklasse A sogar nur vier. Zum Vergleich in der Saison 2019/20 gab es zwei Gruppen in der Kreisklasse,

Gruppe A und B mit jeweils sechs Mannschaften.

Natürlich hoffen und wünschen wir uns alle das diese Schachsaison vernünftig zu Ende gespielt werden kann, aber das kann jetzt noch niemand genau vorhersagen. Zudem ist es nun möglich ein Mannschaftsspiel nicht nur vorzulegen, sondern auch nach zu spielen, das vorher nicht gestattet war. Auch kann man den Spieltag auf einen anderen Tag verlegen wenn man möchte, es ist keine Pflicht mehr das Sonntagsvormittags gespielt werden soll, auch einzelne Spiele können gespielt werden, dies betrifft zum Beispiel Vereine die nicht so ein großes Spiellokal haben und soviele Leute sich darin aufhalten dürfen und auch keine Möglichkeit haben einen anderen Raum nutzen zu können.

Die TSG Grünstadt spielt in der Bezirksklasse im Bezirk Nord/Ost mit folgender Aufstellung:

Brett 1: Thomas Michelberger

Brett 2: Jens Venus

Brett 3: Sören Kwasigroch

Brett 4: Jörn Schöneboom

Brett 5: Hans – Peter Bruckmann

Brett 6: Max Mühlberger

Brett 7: Rudi Kirschbaum

Brett 8: Timo Kuhn