Leichtathletik: TSG-Talente im Training mit Weltklasse

(Ludwigshafen, 4.4.2019)

Einen Trainingstag der besonderen Art erlebten die Leichtathletik-Talente beim Workshop „Sprint“ in Ludwigshafen. Gina Lückenkemper, die schnellste Frau Deutschlands mit einer Bestzeit unter 11 Sekunden, kam mit ihrem Heimtrainer Uli Kunst zu einem Trainingstag nach Ludwigshafen. Zum Mitmachen waren Leichtathletik-Talente aus der Pfalz und Nordbaden eingeladen, von der TSG nahmen Hanna Sandmann, Anna Gehrmann und Julian Schlepütz das Angebot wahr.

Uli Kunst erklärte, Gina Lückenkemper machte vor, und die regionalen Talente versuchten die Übungen nachzumachen. Immer wieder korrigierten Lückenkemper und Kunst, mal für die Gruppe, mal aber auch für Einzelne.

Dazwischen gab Lückenkemper ein paar lustige Anekdoten von ihrem Sportlerleben von sich. Zum Beispiel, dass sie bei einem wichtigen internationalen Wettkampf in London vor Aufregung die Startblöcke falsch herum eingestellt hatte. Oder wie Passanten versuchten, aufgrund ihres gefüllten Einkaufwagens ihren Ernährungsplan zu erraten.

Es begann mit einer endlosen Reihe Koordinationen, deren Ausführung ständig wechselte und doch das gleiche Ziel hatten. „Weniger ist mehr“ meinte Uli Kunst. Meinte damit, nicht immer die gleiche Ausführung bei einer Übung machen sondern ständig zu variieren. Uli Kunst sagte auch, dass manchmal die Koordinationen einen kompletten Trainingstag von Lückenkemper ausfüllten.

Bei der Startschulung gab es Überraschungen – auch für die anwesenden Heimtrainer. TSG-Übungsleiter Rainer Drechsler meinte, „bei solchen Gelegenheiten bekommt man den letzten Schliff. Es werden Sachen gezeigt, die weder in einem Lehrbuch stehen noch auf den Fortbildungslehrgängen erwähnt werden.“ Teilweise basieren die entscheidenden Kleinigkeiten auf persönliche Erfahrungen von Lückenkemper.

Letztendlich, nach 2 Stunden Arbeit, zogen sich die Talente auf eine Hochsprungmatte zurück und löcherten Gina Lückenkemper eine Stunde lang mit Fragen, Fragen, Fragen. Weil Gina in dieser Zeit vor der Matte stand, bewunderten die Heimtrainer ihr Stehvermögen im wahrsten Sinne des Wortes.

Zum Schluß gab es noch Fotos, Autogramme und der Abschied von einer ziemlich geschafften Gina und einem erlebnisreichen, unvergesslichen Nachmittag.

Für Julian und Hanna gab ihr Trainer am folgenden Tag trainingsfrei, während Anna mit schweren Beinen zum Werfertag nach Nieder-Olm fuhr.