Leichtathletik: Süddeutsche Meisterschaften – Sprinter in Rekordlaune

(St. Wendel, 29/30.6.2019)

Vier Athleten des U-18-Jahrganges qualifizierten sich für die “Süddeutschen” und konnten mit ihren Leistungen alle überzeugen. Höhepunkte waren die neuen Vereinsrekorde auf den Sprintstrecken.

Am Samstag gab es einen Riesenjubel bei Hanna Sandmann, als ihre 100 m-Vorlaufzeit bekannt wurde. 12,71 sek, ihre alte Bestleistung von 12,94 sek wurde geradezu pulverisiert. Im Zwischenlauf legte sie noch eine Schippe drauf. Die Uhren blieben bei 12,69 sek stehen, eine Wahnsinnsverbesserung. Die Voraussetzungen waren diesmal gut, warme Temperaturen und endlich einmal keinen Gegenwind. Auch stark: Auf Platz 53 in der Meldeliste angereist, mit Platz 20 den Wettkampf beendet.

Am Sonntag startete Julian Schlepütz zu seinem 2. Wettkampf nach seiner Verletzungspause. Die 200 m waren angesagt und er stürmte im Vorlauf auf für alle überraschenden 23,05 sek. Unglaublich, nach so langem Lauftrainingsentzug. Damit verbesserte er den Vereinsrekord seines Trainingskameraden Imran Ahmed (23,07 sek) und kam bis auf 0,05 sek an die Quali für die Deutschen heran.

Beim Endlauf wurde Julian durch ein Geräusch aus dem neben der Bahn befindlichen Lautsprecher gestört, unterbrach kurz die Beschleunigung und lief dann dem Feld hinterher. Platz 6 in 23,41 sek.

Hanna Sandmann verletzte sich leider beim Weitsprung und konnte nach 5,15 m nicht mehr ins weitere Geschehen eingreifen.

Leandra Beenke egalisierte beim Kugelstoßen ihre Jahresbestleistung von 11,69 m, hätte für den Endkampf aber ihre Bestleistung deutlich erhöhen müssen. Ihr blieb als beste Pfälzerin Platz 14.

Das gleiche gilt für Josefine Klett, die mit ihrer Diskusleistung von 30,62 (Platz 10) keinesfalls enttäuschte. Auch für sie wäre der Weg in den Endkampf nur mit einer persönlichen Bestleistung möglich gewesen.