Leichtathletik: Schlepütz: Nach Unwetter bei „Deutschen“ Bestzeit

( Ulm, 28.7.2019 )

Man kann sagen, dass die Voraussetzungen des 200 m-Startes von Julian Schlepütz bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm besser, ja viel besser hätten sein können. Julian machte nicht nur das Beste, er machte etwas richtig Gutes daraus: Zeitlaufsieg mit Vereinsrekord!

Ein Unwetter zwang den Veranstalter, erstens den Wettkampfbeginn um eine Stunde zu verzögern und zweitens die Vorläufe kurzfristig zu Zeitendläufen umzuplanen, um einem weiteren angekündigten Unwetter am Nachmittag vorzubeugen.

Das bedeutete  für Julian, das er sich im Starkregen erstens fast eine Stunde zu früh warm lief und dann sich bis zum Start warm und locker halten musste – insgesamt zwei Stunden Aufwärmzeit.

Die acht Zeitläufe wurden neu eingeteilt, jetzt nach den Bestzeiten der Teilnehmer. Julian startete in Lauf 5, um sich herum alles Läufer mit Bestzeiten plus/minus 0,2 sek um 22,50 sek. Auf Bahn 7 lief er mit den bekannten Kurvenproblemen los und zündete ausgangs der Kurve seinen unwiderstehlichen Turbo. Nach und nach überholte er sämtliche Konkurrenten und gewann nach einem großartigen Lauf auf der Geraden seinen Zeitlauf mit neuer Bestzeit und Vereinsrekord von 22,54 sek, 0,3 sek vor dem nächsten Läufer.

Mit seiner Meldezeit stand er auf Platz 55, nun belegte er im Ergebnis aller Zeitläufe Platz 20. Und beim jüngeren Jahrgang 2003 war er sogar der sechsbeste.

Ein gelungener Wettkampf und weil der Lauf im Live-Stream übertragen wurde, häuften sich die Glückwünsche direkt nach dem Lauf.